Wichtige Publikationen

HERBERT W. FRANKE

Die folgende Übersicht listet Frankes wichtigste Fach- und Sachbücher sowie SF-Werke und Hörspiele auf.

„Phänomen Kunst“, Heinz Moos Verlag, München 1967
„Methoden der Geochronologie“, Julius Springer Verlag, Heidelberg, Berlin, New York 1969
„Computergraphik – Computerkunst“, Bruckmann Verlag, München 1971
„Computergraphics – Computer Art“, Phaidon Publishers, London 1971
„Apparative Kunst. Vom Kaleidoskop zum Computer“ (gemeinsam mit G. Jäger),
DuMont Schauberg, Köln 1973
„Phänomen Kunst. Die kybernetischen Grundlagen der Ästhetik“,
(2. erweiterte Auflage) DuMont Schauberg, Köln 1974
„Kybernetische Ästhetik – Phänomen Kunst“ (3. erweiterte Auflage von „Phänomen Kunst“),
Ernst Reinhardt Verlag, München 1979
„Computergrafik-Galerie. Bilder nach Programm – Kunst im elektronischen Zeitalter“,
DuMont Buchverlag, Köln 1984
„Computergraphik – Computerkunst“ (2. erweiterte Auflage) Julius Springer Verlag,
Heidelberg, Berlin, New York 1985
„Computergraphics – Computer Art“, Julius Springer Verlag, Heidelberg, Berlin, New York, 1985
„Mathematik als generatives Gestaltungsprinzip“ (gemeinsam mit H. Helbig) Julius Springer
Verlag, Heidelberg, Berlin, New York 1985
„Das P-Prinzip. Naturgesetze im Rechnenden Raum“, Insel Verlag, Frankfurt/Main 1995
„Ästhetische Information“ (gemeinsam mit H. G. Frank), Institut für Kybernetik – Verlagsabteilung,
Berlin, Paderborn 1997
„Animation mit Mathematica“, Julius Springer Verlag, Heidelberg, Berlin, New York 2002

„Wildnis unter der Erde“, Brockhaus, Wiesbaden 1956
„Kunst und Konstruktion“, Bruckmann, München 1957
„Magie der Moleküle“, Brockhaus, Wiesbaden 1958
„Wohin kein Auge reicht“, Brockhaus, Wiesbaden 1959
„… nichts bleibt uns als das Staunen“, Wilhelm Goldmann, München 1959
„Vorstoß ins Unbegreifliche“, Brockhaus, Wiesbaden 1960
„Phänomen Technik“, Brockhaus, Wiesbaden 1962
„Die Sprache der Vergangenheit“, Union Verlag, Stuttgart 1962
„Neuland des Wissens“, Union Verlag, Stuttgart 1964
„Der manipulierte Mensch“, Brockhaus, Wiesbaden 1964
„Der Mensch stammt doch vom Affen ab“, Kindler Verlag, München 1966
„Kunststoffe erobern die Welt“, Spectrum Verlag, Stuttgart 1966
„Leuchtende Finsternis“, (gem. m. A. Bögli), Kümmerli und Frey, Bern 1967
„Sinnbild der Chemie“, Basilius Presse, Basel 1967, und Heinz Moos Verlag, München 1968
„Die unbewältigte Zukunft“, (gem. m. E.H. Graul), Kindler, München 1970
„Geheimnisvolle Höhlenwelt“, dva, Stuttgart 1974
„Technik in unserer Welt“, Bertelsmann Lexikon-Verlag, Gütersloh 1975
„Kunst kontra Technik“, Fischer Verlag, Frankfurt/Main 1978
„In den Höhlen dieser Erde“, Hoffmann & Campe, Hamburg 1978
„Die Atome“, Ullstein, Berlin 1980
„Die Moleküle“, Ullstein, Berlin 1980
„Geheimnisvolle Höhlenwelt“ (erweiterte Taschenbuchausgabe), dva, Stuttgart 1981
„Die geheime Nachricht“, Umschau, Frankfurt/Main 1982
„Siliziumwelt“ (gem. mit M. P. Kage), IBM Deutschland GmbH, Stuttgart 1985
„Leonardo 2000“, (Neubearbeitung „Kunst kontra Technik“), Suhrkamp, Frankfurt/Main 1987
„Die Welt der Mathematik – Computergrafik zwischen Wissenschaft und Kunst“,
(gem. m. H. Helbig), VDI-Verlag, Düsseldorf 1988
„Digitale Visionen“, IBM Deutschland GmbH, Stuttgart 1989
„Wege zur Computerkunst“, Edition ‚die Donau hinunter‘, Wien, St. Peter am Wimberg 1995

„Der grüne Komet“, Wilhelm Goldmann, München 1960
„Einsteins Erben“, Insel, Frankfurt/Main 1972
„Einsteins Erben“, (2. Auflage), Suhrkamp, Frankfurt/Main 1980
„Paradies 3000“, Suhrkamp, Frankfurt/Main 1981
„Der Atem der Sonne“, Suhrkamp, Frankfurt/Main 1986
„Spiegel der Gedanken“, Suhrkamp, Frankfurt/Main 1990
„Die Zukunftsmaschine“, Phantastische Bibliothek Wetzlar 2007

„Das Gedankennetz“, Wilhelm Goldmann, München 1961
„Der Orchideenkäfig“, Wilhelm Goldmann, München 1961
„Die Glasfalle“, Wilhelm Goldmann, München 1962
„Die Stahlwüste“, Wilhelm Goldmann, München 1962
„Der Elfenbeinturm“, Wilhelm Goldmann, München 1965
„Zone Null“, Kindler und Lichtenberg, München 1972
„Zone Null“, (2. Auflage) Wilhelm Heyne Verlag, München 1974
„Ypsilon minus“, Suhrkamp, Frankfurt/Main 1976
„Sirius Transit“, Suhrkamp, Frankfurt/Main 1979
„Zone Null“, (3. Auflage) Suhrkamp, Frankfurt/Main 1980
„Schule für Übermenschen“, Suhrkamp, Frankfurt/Main 1980
„Tod eines Unsterblichen“, Suhrkamp, Frankfurt/Main 1982
„Transpluto“, Suhrkamp, Frankfurt/Main 1982
„Die Kälte des Weltraums“, Suhrkamp, Frankfurt/Main 1984
„Endzeit“, Suhrkamp, Frankfurt/Main 1985
„Dea Alba“ (gemeinsam mit Michael Weisser), Suhrkamp, Frankfurt/Main 1988
„Hiobs Stern“, Suhrkamp, Frankfurt/Main 1988
„Zentrum der Milchstraße“, Suhrkamp, Frankfurt/Main 1990
„Sphinx_2“, dtv, München 2004
„Cyber City Süd“, dtv, München 2005
„Zone Null“, (Neuauflage), dtv, München 2006
„Auf der Spur die Engels“, dtv, München 2006
„Flucht zum Mars“, dtv, München 2007
„Schule für Übermenschen“ (Neuauflage), dtv, München 2007

„Zarathustra kehrt zurück“, Suhrkamp, Frankfurt/Main 1977

„Ferngelenkt“, Erstsendung 1964
„Die Stimmen aus dem All“, eine Serie von sechs Sendungen, Erstsendung 1964/65
„Im Vakuum gestrandet“, Erstsendung 1967
„Der Magmabrunnen“, Erstsendung 1967
„Meuterei auf der Venus“, Erstsendung 1967
„Zarathustra kehrt zurück“, Erstsendung 1969
„Expedition ins Niemandsland“, Erstsendung 1975
„Papa Joe & Co.“, eine Kunstkopf-Produktion, Erstsendung 1976
„Zarathustra kehrt zurück“, Erstsendung 1977
„Ich bin der Präsident“, Erstsendung 1980
„Signale aus dem Dunkelfeld“, Erstsendung 1980
„Keine Spur von Leben“, Erstsendung 1981
„Der Auftrag“, Erstsendung 1984

Viele Romane und Geschichten von Herbert W. Franke erschienen als Übersetzungen in Bulgarien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Holland, Italien, Japan, Jugoslawien, Mexiko, Polen, Rumänien, Schweden, Spanien, der damaligen UdSSR, Ungarn und den USA.

Eine komplette Werkausgabe aller literarischen Arbeiten mit zahlreichen Bänden erscheint derzeit im Verlag p.machinery.